Was tun gegen Wühlmäuse?

Wühlmäuse oder auch Erdratten genannt, sieht kein Gärtner gern in seiner Scholle. Denn die werden erst bemerkt, wenn sie bereits beträchtlichen Schaden angerichtet haben. Pflanzen werden von der Wurzel her abgefressen und in die Erde gezogen. Zurück bleibt meistens ein Loch oder auch ein erhöhter Gang innerhalb des Beetes, den die Wühlmaus zum Weiterwandern/Fliehen nutzt. Was also tun, um die Schäden zu begrenzen?

Gegen Wühlmäuse hilft nicht viel wirklich effektiv. Wolfsmilch, stinkende Fischköpfe, Petroleumlappen und ähnliche Hausmittel bewirken kaum etwas, weil sich die Wühlmäuse schnell dran gewöhnen. Einen kleinen Erfolg habe ich mit Teebaumöl erreicht, wobei ich 2 bis 3 Tropfen davon auf gut saugendes Papier (Papiertaschentuch, Küchenrolle und ähnlich) geträufelt und dann in die Löcher gesteckt habe. Wichtig: Die Löcher müssen verschlossen werden, damit sich der strenge Geruch des Teebaumöls im Gangsystem verteilen kann. Die Wühlmäuse halten danach eine Weile still.

Mit einer Art von Carbid hatte ich auch ein wenig Erfolg, gemessen am Preis gegenüber Teebaumöl allerdings viel zu gering.  Und solarbetriebene Wühlmausschrecks bringen auch nur wenig Erfolg - und den dann fernab der gepriesenen 30-m-Grenze. Erfolgreicher waren in den Gängen eingearbeitete Wühlmausfallen und in die Erde gelassene Eimer, die mit Wasser gefüllt sind. Auch diese müssen dort ausgebracht werden, wo die Wühlmäuse sichtbar langlaufen.

Katzen und Hunde im Garten haben ebenfalls wenig Erfolg, weil sich Wühlmäuse meistens unter der Erde aufhalten. Wer dort allerdings auch einen Maulwurf hat, kann mit einer Dezimierung der Wühlmauspopulation rechnen. Maulwürfe fressen nämlich auch den Wühlmausnachwuchs, so daß sich dieser weniger ausbreiten kann.

Wichtig! Alles, was sich dem Kampf gegen die Wühlmaus widmet, niemals mit der nackten Hand anfassen. Wühlmäuse haben einen enormen Geruchssinn, der Erfolg wärfe damit also dahin. Manche Hausmittel sollten Sie ohnehin nicht anwenden, da sie dem Garten mehr schaden, als eine komplette Wühlmausfamilie.

Wer seinen Rasen im Frühjahr so vorfindet, hat garantiert unerwünschte Erdbewohner
Solche Löcher in den Beeten verkünden Ungemach, denn Pflanzen verschwinden einfach im Boden
Die junge Wühlmaus hat nicht überlebt, nachdem die Mutter in die Falle gegangen war
Die können keinen Schaden mehr anrichten

Der große Gartenratgeber bei Facebook